Mit einem einfachen Aufbau entfaltet sich ein komplexes Themenfeld. Eine Kamerafahrt verbindet das Ereignis der Tränenproduktion mit einer Reflexion auf die Produktions- und Rezeptionsbedingungen des Kinos. Es geht um die Produktion von Affekten vor, auf und hinter der Leinwand, vor dem Hintergrund eines sich verändernden Begriffs der Arbeit.

Originaltitel: Eine Schauspielerin versucht zu weinen
Regie: Arne Bunk
Drehbuch: Arne Bunk
Kamera: Bettina Herzner
Weitere Funktionen: Ton: Thomas Fleischhauer, Schnitt: Mary Mack
Darsteller: Julia Nachtmann
Sprache: Ohne Dialog
FSK-Freigabe: Ab 6 Jahre
FBW-Prädikat: besonders wertvoll
Lizenzgebiet: Weltweit
Themen: Arbeit

In Kurzfilmprogramm:
mach doch, was du willst
Vorführformat
Ausleihzeitraum
Bitte ein Startdatum angeben
Bitte ein Enddatum angeben
Konfektionierung